Wo liegt der Unterschied zwischen Infrarotheizungen und herkömmlichen Heizsystemen?

Wo liegt der Unterschied zwischen Infrarotheizungen und herkömmlichen Heizsystemen?

Die meisten Haushalte setzen auf fossile Brennstoffe wie Gas, Öl und Kohle. Diese Energieträger erwärmen die Luft damit unsere Wohnungen und infolgedessen uns. Bei dieser Art des Heizens spricht man von der sogenannten Konvektionsheizung. Die dazugehörigen Heizkörper nennt man Konvektoren. Im Gegensatz dazu ist unsere Infrarotheizung eine sogenannte Strahlungsheizung. Das klingt zunächst einmal gefährlich, ist es aber überhaupt nicht. Wie wir im weiteren Verlauf des Artikels herausfinden werden, bietet diese deutlichen Vorteile gegenüber herkömmlichen Systemen. Infrarotheizungen übertragen die Wärme nicht direkt über die Luft, sondern über eine elektromagnetische Strahlung, die mittels einer Heizspirale und elektrischer Energie erzeugt wird. Dieses Prinzip ist vergleichbar mit der Wärmeabgabe der Sonne. Die Strahlen durchdringen den Raum nahezu verlustfrei. Sie bringt Moleküle zu schwingen, die wiederum von Möbeln, Personen, Wänden und anderen Flächen im Raum absorbiert und gespeichert werden. Diese geben die entstehende Wärme an den Raum ab. 

Strahlungs- oder Konvektionsheizung?

Beide Systeme bieten Vor- und Nachteile und es kommt stets auf die konkrete Anwendung und die örtlichen Gegebenheiten an. 

Das Ziel des Heizens ist es, dass wir es warm und angenehm haben. Hier haben Infrarotheizungen einen weiteren Vorteil. Die erzeugte, langwellige Infrarot-C-Strahlung der Infrarotheizung, dringt tiefer in die menschliche Haut ein und erzeugt dort eine angenehme Wärme, auch wenn die Raumtemperatur geringer ist als die gefühlte Temperatur. Diesen Effekt kennen Sie von einem sonnigen Tag im Freien. Stehen Sie im Schatten, empfinden Sie die Temperatur kühler als, wenn Sie sich in der Sonne befinden, obwohl die Umgebungstemperatur der Luft die Gleiche ist. Dies ist nicht nur gut für das Wohlbefinden beim Heizen mit Infrarot, sondern auch für den Geldbeutel. Sie müssen eine geringere Temperatur der Luft erzielen, um die gleiche Wärme zu empfinden. Lüften kostet Sie damit weniger Geld und bedenken Sie: Mit jedem Grad weniger sparen Sie bis zu 6 Prozent Heizenergie.

Ein angenehmes Raumklima stellt sich nicht nur durch die Wärme ein, sondern auch durch eine bessere Luftqualität. Infrarotheizungen können Schimmelbildung und trockener Raumluft besser entgegenwirken als herkömmliche Heizsysteme. Durch die freie Konvektion herkömmlicher Heizsysteme steigt die erwärmte Luft nach oben und die kühle Luft sinkt zu Boden. Es entsteht ein Luftstrom, der Staube und Pollen aufwirbeln kann. Gerade für empfindliche Personen, Asthmatiker und Allergiker kann dies bei der Konvektionsheizung einen Nachteil bedeuten. Durch die fehlende Luftzirkulation der Strahlungsheizung entfällt dieser Effekt bei unseren Infrarotheizungen. 

Nachteilig bei Strahlungsheizungen ist, dass sie Fläche benötigen. Möbeln oder andere Einrichtungsgegenstände dürfen nicht davor gestellt werden.

 

Wie lange dauert das Aufheizen mit beiden Systemen?

Die Aufwärmdauer einer Infrarotheizung wird durch deren Material und Leistung beeinflusst. Bei uns erhalten Sie Infrarotpaneele mit bis zu 2000 Watt. Stahl oder Metall erwärmt sich am schnellsten und ist bereits nach ca. 5 bis 8 Minuten auf der passenden Temperatur. Damit können Sie schnell Wärme erzeugen und hierdurch ist dieses Material auch optimal für Einsatzorte wie Büros oder Bäder geeignet. Infrarotpaneele aus Stein benötigen länger, bis sich die Steinplatte erwärmt hat. Je nach Dicke (Profilstärke) der Platte zwischen 15 und 30 Minuten, bis der Aufheizprozess abgeschlossen ist und die Oberfläche die Infrarot-C-Strahlung abgeben kann. Die Speicherung der Wärme im Stein ist dafür länger, gegenüber der Paneele aus Metall. 

Räume ohne Möbel benötigen bei der Strahlungsheizung länger zum Aufheizen als Räume mit Möbel. Das liegt an der oben beschrieben Art der Wärmeerzeugung. Da diese nicht über die Luft, sondern über die Oberflächen der Einrichtungsgegenstände und Wände des Raumes entsteht. Es lässt sich dadurch auch sagen, dass eine Infrarotheizung länger benötigt den gesamten Raum zu erwärmen als eine konventionelle Konvektionsheizung. Allerdings benötigt sie dafür weniger Energie, die gewünschte Temperatur zu halten. 

In großen Räumen, wie Hallen, Werkstätten, Büros oder Wellnessbereichen kann die Infrarotheizung eine gute Alternative sein. Denn es muss nicht der ganze Raum geheizt werden. Beispielsweise mittels Standfüße lassen sich gezielt einzelne Bereiche des Raumes schnell beheizen. 

Eine konkrete Heizdauer kann in diesem Artikel für beide Heizungsarten nicht genannt werden, da diese stark von den Gegebenheiten des zu beheizenden Raumes abhängig ist. 

Welche Technologie ist zukunftsfähiger?

Was früher als Kostentreiber verpönt war, mausert sich heute zu einem der wichtigsten Energieträger. Elektrische Energie oder eben Strom. Wir fahren E-Auto, E-Scooter oder produzieren diesen auf unserem eignen Dach. Gerade die Kombination aus PV-Anlage, Stromspeicher und Infrarotheizung ist eine nachhaltige, effiziente und zukunftsfähige Lösung zu heizen. Preisentwicklungen und Verfügbarkeit bezüglich Holz, Pellets, Gas oder Öl sind in der Zukunft schlecht zu kalkulieren. Öl und Gas werden als zukunftsfähige Möglichkeit zu heizen entfallen, weshalb andere Lösungen dafür herangezogen werden müssen. Eine Infrarotheizung kann eine dieser zu einer herkömmlichen Heizung sein und zu 100 % nachhaltig betrieben werden. Erkundigen Sie sich gerne bei uns und erhalten Sie gezielte Informationen statt nur warmer Luft. ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.